Melanie Gerber
Das Jahr, in dem wir schwimmen lernten

von K. Weable

Die Hauptfigur des Buches ist Tim Gruber, ein 11-jähriger Schüler. Tim mag Eishockey, Pizza, Comics lesen, Filme mit der Familie anschauen, schwimmen und Trompete spielen. Was er nicht mag sind Abschiede. Zu seiner Familie zählen seine kleine Schwester Noelie, seine Mama Stefanie, sein Papa und sein Opa. Zusammen wohnen sie in einem großen Haus mit zwei Wohnungen und einem Garten. Tims bester Freund heißt Vincenzo und geht mit ihm in eine Klasse. Tim denkt sehr viel über Dinge und Ereignisse nach und macht sich zu seinen Gedanken gerne Listen und Aufzählungen.

In dem Buch geht es um Tim und sein Leben, in das er dem Leser Einblicke gewährt. Obwohl das Buch recht kurz ist ereignet sich viel. Das wichtigste Ereignis ist, dass die Familie Ramis zu Tims Familie ins Haus zieht. Zu den Ramis gehören die Mutter Selma, die große Tochter Alia, die kleine Tochter Lina und der kleine Sohn Enis. Sie sind eine Flüchtlingsfamilie aus Syrien. Alia geht seit dem Umzug in Tims Klasse und nimmt an manchen Unterrichtsstunden teil. Unter anderem auch am Schwimmunterricht. Zu seinem Entsetzen stellt Tim jedoch fest, dass Alia nicht schwimmen kann. Er nimmt sich fest vor, ihr beim Schwimmenlernen zu helfen. Die beiden Kinder freunden sich trotz kultureller und sprachlicher Hürden an. Am Ende lernt Tim auch noch eine wichtige Erkenntnis von Alia!

Ich empfehle das Buch weiter, weil es aktuelle und komplizierte Themen anspricht und diese aus Kinderperspektive verständlich erklärt. Zudem ist es für alle Kinder der dritten und vierten Klasse gut lesbar.

Besonders gut gefallen hat mir, dass das Buch Fragen an den Leser stellt und ihn so zum Nachdenken anregt. Somit fühlt man sich als Teil der Geschichte.

Melanie Gerber
Das Jahr, in dem wir schwimmen lernten
Verlag: Baeschlin 2022
ISBN: 9-783038-930549
Preis: 14,00 €

                                                                               

Benjamin Biehn
Die Geschichte vom kleinen Weihnachtsstern      

von K. Münst

Der kleine Stern Sirius wurde von den anderen Sternenkindern in der Schule geärgert. Nun will er nicht mehr leuchten, schon gar nicht zu Weihnachten.
Zu allem Überfluss fällt er am nächsten Morgen auch noch aus seiner Wolke und plumpst auf die Erde.

Verloren im Wald kennt der kleine Sirius den Weg in den Himmel nicht.
Zum Glück trifft er auf die mutige Maus Pippa Pieps und den vorsichtigen Kaninchenjungen Bommel. Sie wollen ihm helfen.
Nur wie bekommt man einen Stern zurück in den Himmel?

Kommt mit auf diese originelle, humorvolle, nachdenkliche und philosophische Reise!

 

Benjamin Biehn
Die Geschichte vom kleinen Weihnachtsstern

Independently published (18. November 2020)
ISBN-13:979-8565956740
Preis: 11,00 €

 

                                                                                                                         

 

 

Jörg Mühle
Als Papas Haare Ferien machten

von E. Lehmann


Das ist ein Buch mit kurzen und wenigen Sätzen, es hat aber lustige Bilder.
Hier kannst du staunen und lachen:

Papa hat ein großes Problem:
seine Haare haben keine Lust mehr, nur auf dem Kopf rumzuliegen und darum sind sie verschwunden, einfach so!
Das möchte sich Papa natürlich nicht gefallen lassen und er beginnt eine verrückte Verfolgungsjagd.
Seine Haare reisen um die ganze Welt, schicken witzige Postkarten und kommen dann … – ja kommen sie wieder zurück?
Das wird von mir nicht verraten!

Dieses Buch ist nicht nur für Kinder der Klassen 1-3 gedacht, auch Erwachsene (vor allem Papas!) haben daran bestimmt ihre Freude.
Die Bilder sind besonders originell gemalt – einfach zum Schmunzeln und Spaß haben.

 

Jörg Mühle

Als Papas Haare Ferien machten

Verlag: Moritz
ISBN: 978-3-89565-427-5
Preis: 9,95€

Der  Findefuchs

Irina Korschunow

von A. Haug

Der kleine Fuchs wartet im Gebüsch auf seine Mutter, doch sie kommt nicht. Der Wilderer hat sie erschossen.  Eine Füchsin, die auf dem Weg zu ihrem Bau und ihren drei kleinen Füchsen ist, hört ihn winseln. Sie legt sich zu dem zitternden und hungrigen kleinen Fuchs, wärmt ihn und lässt ihn trinken. Soll sie ihn nun alleine zurücklassen? 

Sie nimmt ihn mit.

Einige Gefahren lauern auf dem Weg: Dem Hund des Wilderers müssen sie entkommen. Dem hungrigen Dachs stellt sich die Füchsin mutig in den Weg. Sie kämpft gegen ihn mit all ihrer Kraft.

Wie ergeht es dem kleinen Findefuchs schließlich mit seinen neuen Geschwistern? Werden sie mit ihm spielen und die Milch mit ihm teilen?

Das Buch ist spannend und schön. Es gehört zu meinen Lieblingsbüchern. 

Die 42 Seiten kannst du gut lesen, wenn du in der dritten oder auch in der zweiten Klasse bist. Reinhard Michl hat interessante Bilder dazu gemalt. 

 

Irina Korschunow
Der Findefuchs
Verlag: dtv
7.95 €, gebundene Ausgabe: 14 €

 

Freaky Fahrstuhl 1: Goldrausch Digga!

Christian Thielmann

Von Noah Schmitt

Band 1 von 2 der Freaky Fahrstuhl Reihe von Christian Tielmann.